Sonntag, 21. November 2010

Heute Morgen war totales Glatteis angesagt. Da konnt ich mich wirklich nirgendwo hinbewegen ohne mein Trike! Und das wo es irgendwo leckeres kostenloses Futter gab! Ich war also GEZWUNGEN für teures Geld gegenüber meines Schlafplatzes zu frühstücken. Wenigstens gab es Unterhaltung dazu. Seit ich es "Saloonmusik" genannt habe bezeichnet es die Swing-Truppe auch so.. Der ältere Herr in der Mitte spielte ganz spontan mit - sas erst an der Seite und wurde dann in die Mitte geholt..

..da muss ich an John (vorn auf dem Bild) Gast bei der Alimaus denken, der so wohl in New Orleans sich begann einen Namen zu machen - stimmt´s John?

Ich empfehle meinen Freunden sich das verlinkte Video anzusehen, denn ich kenne alle Menschen, die darin zu sehen sind.. Tränen und Lachen - ein Platz zum Wohlfühlen. Vieleicht könnt Ihr es verstehen, wenn Ihr die Bilder des gemütlichen Holzhauses seht.. Johnny ist der Mensch mit weissem Stoppelbart in der Bildmitte als Schwester Gerharda gerade wie an den meisten Tagen Mittags verkündet "hört Ihr Leute lasst Euch sagen unsere Uhr hat 12 geschlagen. Um Viertel nach hätten wir gerne den Saal leer!" gegen Schluss sieht man das Diakonbüro Metanoite, wo ich selber mitgearbeitet hatte ein paar Monate.

Schwester Gerharda ist mittlerweile im Ruhestand. Hier daher noch ein aktuelles Video.

video

Endlich gibt es auch in der Soap Factory wieder eine Ausstellung:
Auf dem Bild oben Blickt man in's Basement wo das Hounted Basement stattfand (dieses Blog berichtete hier) Das folgende Bild zeigt ein paar Überblebsel davon:
Der Künstler der seine Installation im folgenden Video zeigt war ebenfalls Massgeblich an der erstellung des Verhexten Untergeschosses beteiligt, wie die Installation auch zeigt: video

Der zufällig (?) dort hängende Feuerlöscher hat was genau an dieser Stelle..
Verschiedene Künstler waren eingeladen aus einem Klomop Kunst zu machen. Das Ergebnis:
Klobong

KlowalkmanDas ist kein Kunstobjekt, sondern eine Heizung, könnte hier aber auch eines sein..

Das ist ganz intressant: Eine der Kirchengemeinden der Twin Citys veranstaltet jährlich einen Obdachlos-Probetag, an dem die Gemeindemitglieder das Leben ohne Wohnung selber erleben können um es besser zu verstehen:In der Unibrücke