Samstag, 4. Dezember 2010

TARGET
Ja, das war es dann mit meiner 2010ner US-Zeit. Nun folgt der Übergang nach Flores, über den Ihr vieleicht schon in der ÜBERSICHT zu meiner 2010ner US-Reise gelesen hat:

Die letzte Nacht in Minneapolis schlief ich.. ..in einem Motel in der Nähe des Flughafens, denn der Eigentümers einiger ACE Hardware-Stores sponserte diese Nacht. Sein Freund betreibt das Motel... Diesen ACE Eigner lernte ich kennnen, da mir im Zusammenhang mit der Trike Katastrophe - wie immer in solchen Fällen - auch noch das halbe Gepäck geklaut wurde, wozu ich für den Ersatz Sponsoren suchte. Neben dem ACE Eigner, der auch Werkzeug sponserte, fand ich als Sponsoren den Gründer und Eigner von MIDWEST MOUNTAINEERING.

Am Morgen des ersten Flugtages musste ich erst mal zu TARGET da der gestern gekaufte MP3 Player bereits seinen Geist nach wenigen Minuten aufgegeben hat...

Dann hab ich mein Trike verpackt, gemessen und gewogen:

Grösste Probleme bahnen sich an:

Trike 72 LB
60 x 30 x 30 Inch Das sind 90 inch zusammen - erlaubt sind nur 80 (ich habe diesmal nur die BEIDEN Vorderräder abmontiert)

Dazu eine Tasche mit 15 LB und 32 x 18 x 12 inch

(diese Tasche dürfte 35 LB mehr wiegen und hat genau das Maximalmass)

und eine Tasche/Karton mit 54 LB und 29 x 21 x 22 inch - also 4 LB zu viel und 10 inch zu viel...

In Metriksystem:

32.658650639981865 kg und 152.4 x 76.2 x 76.2 cm
6.803885549996222 und 81.28 x 45.72 x 30.48 cm
24.4939879799864 und 73.66 x 53.34 x 55.88 cm

Dazu ist auch noch der Deckel meiner Stirnlampe verschwunden..


Obwohhl ich dann hastig am Schalter wieder auspacke und alles so klein wie möglich mache versucht SOUTHWEST AIRLINES die Doppelte und 3-fache Fahrradstrafgebühr von mir zu erhaschen, aber dieses Geld holte ich mir zurück durch Reklamation in Denver, Taschen-Erhalt und schliesslich Rückgabe in New Orleans:
Die Bestimmungen sehen einen Aufpreis bei Überschreiten von Maximalmassen, Maximalgewichten - wie zum Beispiel FAHRRÄDER - vor. 50 Dollar Strafe. Die findigen Geldmachleute in Minneapolis meinten dann 50 Dollar, weil es ein Rad IST, + 50 Dollar weil es AUCH grösser ist + 50 Dollar, weil es AUCH schwerer ist. Gemeint ist mit der Traif-Bestimmung natürlich "+ 50 Dollar wenn eines ODER MEHRERE der Merkmale zutreffen aber natürlich NICHT Mehrfachbestrafung. Durch die leitende Managerin in Denver lies ich dies dann SCHRIFTLICH feststellen, das ich 50 Dollar zurück erhalte (auf die 3. 50 hatte Mensch bereits in Minneapolis "aus Kulanz" verzichtet) Auszahlen wollte man diese aber nicht, da ja die Zweigstelle in Minneapolis den Fehler beging und nicht die in Denver. Einen Scheck wollte man senden, der ja a) ohnehin verloren ging und b) mit 38 Dollar "Scheckeinreichungs-Sondergebühr" belegt würde. Das ich die 50 USD dann DOCH noch in New Orleans zurück erhielt ging so: Für "abgerissene Gepäckverschlüsse" gibt es "aus Kulanz" eine Tasche. Damit hatte ich etwas, was ich zurückgegeben konnte und somit etwas was verbucht werden kann... Bürokratie Deine Sternchen!

New Orleans bei Nacht
In der Nacht wurde ich um 4 Uhr von meinem Schlafplatz im Flughafen verscheucht, obwohhl mir a) zugesichert wurde ich könnte dort bis zur Schalteröffnung um 6 schlafen und b) sich wenige Stunden später dieses Bild ergab:
DA sagte keiner was!
video

Mein Trike wird verladen
Das Watt bei New Orleans sieht man nur von oben so schön:
Ein Team des australischen Fernsehens war auch an Bord. Sie bloggen auch. Link muss ich erst wieder finden. Mailt mir bei Interesse: hamburgerinformationsradio @ googlemail.com
(Leerzeichen vor und nach dem @ löschen!)


Kunst in Boston am Flughafen
Es ist Schnee-Sturm auf dem Atlantik und so auch der Flug nach Sao Miguel delayed. So gibt es einen Essens-Gutschein. Aber das chinesische Essen war verdorben. Die meisten Passagiere wussten wohl Bescheid über die unsaubere Asiaten-küche und assen Pasta beim Italiener..
so geht es auch - Normalpreis auch am sonst ja eher "Teuerhafen"!
video

Keine Kommentare: